Musiker

Johannes M. Gmeinder, Klarinette


Johannes M. Gmeinder wurde 1976 in Konstanz am Bodensee geboren und erhielt im Alter von acht Jahren seinen ersten Klarinettenunterricht. Nach Studien an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Waldemar Wandel und an der Universität der Künste Berlin bei Prof. François Benda wurde Johannes M. Gmeinder 1996 Mitglied der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Prof. Hans Deinzer und Prof. François Benda. 1994 erhielt er ein Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg und war seit 1998 Stipendiat der rheinland-pfälzischen Landesstiftung „Villa Musica“.

Als Solo-Klarinettist arbeitete Johannes M. Gmeinder mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Zubin Mehta, Günter Wand, Mariss Jansons, Lorin Maazel, Neeme Järvi, Christian Thielemann, Bernard Haitink, Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle oder Paavo Järvi zusammen und spielte regelmässig in Orchestern wie der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, bei den Bamberger Symphonikern, den Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden, den Symphonieorchestern des Westdeutschen und des Bayerischen Rundfunks, der NDR Radiophilharmonie Hannover sowie den Berliner Philharmonikern. 1999 wurde Johannes M. Gmeinder Solo-Klarinettist des Opern- und Museumsorchesters Frankfurt/Main. Als Solist und Kammermusiker ist er ein gefragter Gast bei zahlreichen Festivals wie den Schwetzinger Festspielen oder den Weilburger Schlosskonzerten.

Seine erfolgreiche pädagogische Arbeit begann 2001 mit Lehraufträgen an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt/ Main, 2003 an der Universität der Künste Berlin sowie ab 2004 an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim. Seit 2004 war Johannes M. Gmeinder Professor für Klarinette an der Hochschule für Musik Mainz und wurde 2009 als Professor für Klarinette und Kammermusik an die Hochschule für Musik Saar berufen.

Seit 2010 ist Johannes M. Gmeinder 1. Vorsitzender der Deutschen Klarinetten-Gesellschaft und agiert zudem ab 2011 als National Chairperson für Deutschland in der ICA (International Clarinet Association).

 

Johannes Gmeinder wurde 1976 in Konstanz am Bodensee geboren. Nach Studien an der Staatlichen Hochschule für Musik Trossingen bei Prof. Waldemar Wandel und an der Universität der Künste Berlin bei Prof. François Benda wurde er 1996 Mitglied der Orchesterakademie der Berliner Philharmoniker. 1994 erhielt er ein Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg und war seit 1998 Stipendiat der rheinland-pfälzischen Landesstiftung „Villa Musica“.

Ab 1999 war Johannes Gmeinder Solo-Klarinettist des Opern- und Museumsorchesters Frankfurt/Main. In gleicher Position spielte Johannes Gmeinder beim Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Münchner Kammerorchester, dem Gürzenich Orchester Köln, den Essener Philharmonikern der Bayerischen Staatsoper, den Bamberger Symphonikern, den Münchner Philharmonikern, der Staatskapelle Dresden, der NDR Radiophilharmonie Hannover, den Symphonieorchestern des Norddeutschen-, des Westdeutschen- und des Bayerischen Rundfunks, sowie den Berliner Philharmonikern. Hieraus ergab sich die Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Claudio Abbado, Zubin Metha, Günter Wand, Daniel Harding, Kurt Sanderling, Mariss Jansons, Lorin Maazel, Neeme Järvi, Sir Collin Davis, Christian Thielemann, Bernard Haitink, Daniel Barenboim, Sir Simon Rattle, Paavo Järvi oder Kirill Petrenko. Mit Orchestern, als Solist, Kammermusiker und Pädagoge trat Johannes Gmeinder bei den Schwetzinger Festspielen, den Musiktagen Hitzacker, den Domleschger Sommerkonzerten, den Salzburger Festspielen, dem Felicia Blumental International Music Festival Tel Aviv, den BBC Proms, den Weilburger Schlosskonzerten, den Starnberger Musiktagen und den Musiktagen Seefeld auf.

Seine erfolgreiche pädagogische Laufbahn begann 2001 mit Lehraufträgen an der Hochschule für Musik und darstellenden Kunst Frankfurt/Main, 2003 an der Universität der Künste Berlin sowie ab 2004 an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Mannheim. Seit 2004 war Johannes Gmeinder Professor für Klarinette an der Hochschule für Musik Mainz und wurde 2009 als Professor für Klarinette und Kammermusik and die Hochschule für Musik Saarbrücken berufen.

Johannes Gmeinder ist seit 2010 1.Vorsitzender der Deutschen Klarinetten-Gesellschaft und agiert zudem seit 2011 als National Chairperson für Deutschland in der ICA International Clarinet Association. Johannes Gmeinder spielte Konzerte in Asien, den USA, Skandinavien, Europa und gibt regelmässig Meisterklassen. Aufnahmen mit Johannes Gmeinder sind bei den Labels MDG, Bremen Radio Hall Records, und Coviello Classics erschienen.

« Zurück